Ich finde die Worte nicht

| Keine Kommentare

In den letzten Tagen findet sich in unserem Leben so etwas wie kleine Zeitfenster. Ich merke es daran, dass wir auf einmal wieder zusammen Musik hören, was immer ein Zeichen dafür ist, dass wir uns Zeit füreinander nehmen (können). Dementsprechend bilden sich bei mir auf einmal wieder verloren geglaubte Ohrwürmer ein – angefangen von Westernhagen über Peter Fox hin zu Tim Benzko.

Auch wenn mir sein Album insgesamt sehr gut gefällt (und das, obwohl man die Handschrift von Xavier Naidoo deutlich herauslesen kann – vielleicht ja gerade deshalb), ein Lied brennt sich mir immer wieder ein: Wenn Worte meine Sprache wären.
Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass die Melodie so eingängig ist, oder ob der Text mich wirklich trifft. Besonders folgende Strophe:

Du bist die Erinnerung an Leichtigkeit
die ich noch nicht gefunden hab
der erste Sonnenstrahl
nach langem Regen
die die mich zurück holt
wenn ich mich verloren hab
und wenn alles leise ist dann ist deine Stimme da

Und weil mir die Worte fehlen, zu beschreiben was das in mir auslöst, lasse ich euch mit diesem schönen Lied allein und genieße den Rest des Sonntags vor unseren Boxen, neben meinem Sonnenstrahl.

Autor: Kitty

Büchermachender Bücherwurm mit feministischen Tendenzen und einer dunklen Vergangenheit im Bildungswesen. Kommuniziert viel, gerne und macht das irgendwie auch beruflich.

Hinterlasse einen Kommentar